VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Ann-Christin | Annika | Benjamin | Carina | Charlotte | Christine | Ilva | Jan | Jonas M | Jonas P | Lina | Moritz | Nadine | Robert | Svenja | Till | Vincent

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

...around the world...

Autor: Svenja | Datum: 24 Februar 2012, 14:04 | Kommentare deaktiviert

Nur kurz knackig und schnell...

Heute habe ich meine Unterrichtseinheit zum Thema "around the world" angefangen!

Der Unterricht war total super und hat unheimlich spaß gemacht...!Zum Ende hin hab ich so paar basic-sprach-Sachen an die Tafel geschrieben(guten morgen etc.) in den Sprachen Englisch, Deutsch, Spanisch...und später haben die Kids noch Ewe hinzugefügt:D. Somit hatten wir heute vier sprachen im Klassenraum...und wir hatten allgemein viel zu lachen...besonders, als die Kinder mir Ewe beigebracht haben:).

 


Was mir heute besonders klar geworden ist, das es hier einfach ein miteinander ist-egal um was es geht! Selbst im Klassenraum:D ich unterrichte die Kinder...und siehe da; die Kinder unterrichten mich in ihrer Sprache!:)

 

 

...guter Schultag heute...

Autor: Svenja | Datum: 23 Februar 2012, 22:38 | Kommentare deaktiviert

Heute war mal wieder ein mega genialer „Schultag“ mit meinen Kids. Spontan habe ich von meiner Lehrerin erfahren, dass sie zu einem Meeting den ganzen Tag muss und ich somit die Klasse alleine habe...was mir aber ehrlich gesagt nicht sonderlich viel ausmacht.:)

Zu Beginn habe ich eine Wiederholung von Grammar English von gestern gemacht...nicht sonderlich spannend;)-dass fand ich noch nicht einmal spannend, als ich noch Schülerin war!Nun gut.

Danach hab ich den Kids erklärt was individual work and group work ist. Zusammen haben wir zu Beginn der Einheit ein wenig darüber gesprochen...viel konnten sich die Kids darunter nicht vorstellen, aber nach und nach haben wir doch ein paar Dinge zusammen bekommen.


Nebenbei:

Hier in Afrika ist es nicht sonderlich populär den Unterricht „kreativ“ zu gestalten...Gruppenarbeiten, eigenständiges Denken-kreatives Denken, etc. werden selten gefördert. Typisch ist es dagegen, dass etwas an die Tafel geschrieben wird und die Kids es dann ins Heft abschreiben. Meines Erachtens TOTAL LANGWEILIG! Deswegen versuche ich meinen Unterricht kreativ zu gestalten...zum einen, damit die Fertigkeiten von jeden Einzelnen gefördert werden und zum anderen und auch viel wichtigeren Grund, weil es mehr Spaß macht-für meine Schüler sowie für mich. Ich probiere einfach immer was Neues aus...und in Moment versuche ich meinen Schülern „Gruppenarbeit“ näher zu bringen. Heute war der Start dafür...

Nachdem ich die „Definition“ bzgl. Gruppenarbeit an die Tafel geschrieben bzw. gemalt hatte sowie nochmal kurz mündlich wiederholt hatte, teilte ich die Kinder in vier Gruppen ein. (Letztens habe ich von einer Besucherin der E.P. Church vier kleine Puzzle bekommen...nach kurzer Zeit ist mir dann auch die großartige Idee gekommen diese für meinen Unterricht zu verwenden.) Nachdem die Gruppen sich gefunden und zusammengesetzt hatten habe ich jeder Gruppe ein Puzzle gegeben. Die Aufgabe war es, als Gruppe die Puzzle zusammenzufügen. Das habe ich dann mit einer Art „Wettkampf“ verbunden...meine Klasse steht auf sowas und das spornt sie halt immer an:D. Es ging dabei nicht darum, welche Gruppe als schnellstes fertig ist, sondern welche Gruppe als Team zusammenarbeitet.

In der ersten Runde war alles noch ein kleines Chaos und man musste die Alpha-Tiere in den Gruppen ein wenig stoppen. Sie verstanden bzw. lernten und wuchsen in ihren kleinen Gruppen zusammen(es war wirklich interessant zu beobachten)...in der dritten Runde war in so gut wie jeder Gruppe Teamwork vorhanden. Ich hatte somit erreicht was ich wollte und zusammen hatten die Kids und auch ich 'ne menge Spaß(ich hab zwischendurch einfach mit gepuzzlet:P).

 

 

 

Nachdem ich die Puzzleaktion beendet hatte unterhielten wir uns noch kurz darüber was den nun passiert sei..naja zugegeben wir versuchten es, aber viel ist dabei nicht rumgekommen, da nur wenige Schüler gut englisch können ABER das macht nichts. Im Großen und Ganzen haben sie verstanden was individual Work and Group work ist-hoffentlich. Und wenn halt nicht...macht es auch nichs, da wir noch öfters Gruppenarbeit auf verschiedenen Arten und Weisen üben werden.

Danach waren die Kids dann doch recht kaputt und machten viel „RemmiDemmi“ im Klassenraum. Ich hab dann etwas zu viel bekommen und die Lieben 'nen bisschen zurecht gewiesen-ich setzte mich hin, sprach nicht und wartete bis die Klasse sich wieder beruhigt hatte. Währendessen machte ich zwei Listen; Schüler die Top sind und die Flop sind. Nachdem die Kids ruhig geworden sind las ich die Listen mit Namen vor und erklärte warum ich keine Lust habe gegen Einige anzuschreien und fragte ob sie den wirklich hier was lernen wollen- das ich halt nicht interessiert bin den Clown zu spielen(so ungefährt sagte ich es; natürlich freundlicher-kindgerechter). Danach war Pause...in der Pause kamen paar Kids zu mir und entschuldigten sich...

Nach der Pause wagte ich einen Neu-Start. Wir wandten uns „Reading“ zu...einem wie ich finde sehr wichtigem Thema. Zu Beginn guckten wir uns Bilder über die Geschichte an und sprachen darüber was man auf den Bildern sieht und was das bedeuten könnte. Dann lasen wir zusammen eine Story, die über ein Mädchen handelte, die einen Traum hat und diesen entgegen geht. Auf dem Weg zu ihrem Traum geht es allgemein viel um Menschen und ihre Träume und das jeder Einzelne auf der Welt besonders ist und man sich das immer vor Augen halten sollte...auch in schwierigen Situationen an sich glauben soll etc. Wir besprachen einzelne Textpassagen und ich dachte mir schnell einen Reim aus, den die Kinder zu einem Song umfunktionierten:

 




Zusammen übte ich mit den Kindern den Reim/Song. Damit wollen wir dann morgen die Lehrerin überraschen:). Ich war ganz erstaunt, dass gleich auf Anhieb sich Kinder meldeten und unbedingt alleine vor der Klasse vorsingen wollten...ich fands total cool, dass die Kinder so selbstbewusst sowie mutig sind und ebenso alle so loyal sind, dass niemand Jemanden ausgelacht hat. Nachdem Einzelne ihr Talent gezeigt hatten sangen wir alle zusammen-ja WIR; ich fing auch irgendwann an mit zu singen...trotz meinem wirklich nicht sonderlich guten Talent fürs Singen.

Später, nachdem ich der Überzeugung war, dass der Song sitzt...animierte ich die Kids, Aufgaben welche ich zuvor an die Tafel geschrieben hatte über die Geschichte zu beantworten...

Irgendwann fing es mega krass an zu Regnen und ich beendete den Unterricht und wir lauschten alle dem Regen...bzw. Tobten einige im Raum und mit einigen andere unterhielt ich mich über Dies und Jenes...bis Schulschluss war und der Regen aufgehört hatte.

 

Großstadt-Feeling

Autor: Svenja | Datum: 23 Februar 2012, 22:20 | Kommentare deaktiviert

Am Wochenende habe ich mich mit einer anderen Freiwilligen, Friedi, die ich hier in Ghana kennengelernt habe in Accra getroffen. Accra= Hauptstadt Ghanas sowie Millionenmetropole. Zusammen haben wir die Großstadt unsicher gemacht.

Freitags bin ich mit zwei anderen Freiwilligen aus Ho zusammen nach Accra gefahren. Los gings um halb vier. Angekommen in Accra...verbrachte ich den Freitag Vormittag/Nachmittag mit den beiden aus Ho. Zusammen erkundeten wir ein wenig die Stadt und aßen das beste FuFu aller Zeiten. Beim Sightseeing merke man, dass in der Stadt zwei Welten aufeinander treffen: afrikanischer Lifestyle mit einer Kombi aus westlichem Flair. Es war einfach nur sehr interessant die Stadt zu erkunden...zwar haben wir nicht geschafft uns alles anzugucken, aber es gibt ja noch paar Wochenenden an denen man Zeit findet.

Abends bin ich dann über ne Stunde durch die Stadt gelaufen um endlich in meinem und Friedies Quartier einzuchecken und Friedi zu treffen. Übernachtet haben wir im Salvator Army Hostel im Schlafraum. Das Salvator liegt in Osu in Accra....viele Bars und sehr europäisch geprägt ist dieser Stadtteil. Nicht sonderlich komfortabel ist das Hostel, aber für ein Wochenende total in Ordnung;...gewöhnungsbedürftig ist es vielleicht, dass Toiletten und Duschen unisex sind und alles in einem Raum ist. Beispiel: als ich am ersten Abend duschen gehen wollte bin ich rein in den Raum und dann waren gerade zwei Herren auf dem vor mir sichtbaren offenen Klo...schnell war ich wieder draußen. Beide riefen mir zu“ come in and enjoy with us...“ Nun gut dachte ich mir...enjoy ich euch nun. Rein ging ich und ab in die Dusche...die kommenden Tage war es Alltag geworden und eigentlich ganz nett.

Nachdem wir frisch geduscht waren und uns fertig gemacht hatten sind wir auch gleich los und haben ein wenig die Straßen erkundet...haben lecker westlich gegessen(Salat und ChickenBurger) und uns dann die Bars vorgenommen. Im „Venus“; einer Shishabar haben wir uns dann nach einer Zeit niedergelassen.... Total genial, weil ich Shisharauchen echt vermisst habe. Wir gönnten uns mehrere leckere Cocktails...und lernten von Zeit zu Zeit immer mehr Leute kennen. So schnell vergessen werde ich auf jedenfall zwei Bekanntschaften nicht...Einmal Yeam, er hat ein Semester in Deutschland studiert und von daher konnte er ein wenig deutsch. Durch ihn haben wir im Allgemeinen sehr viele nette Bekanntschaften gemacht. Später haben wir Alljio kennengelernt. Er kommt aus Dubai und hat momentan beruflich in Accra zu tun. Mit ihm haben wir dann einige Tequilla getrunken und durch ihn den Geschäftsführer von der Shishabar und einige wenige andere Geschäftsführer von anderen Bars/Unternehmen kennengelernt-was unserem Konto um ehrlicherweise zu sagen zugute kam. Alljio ist wirklich cool drauf und wir haben uns viel ausgetauscht...auch über Dubai was zuhören war wirklich interessant, da man es sonst nur durch Reports tut.

Am Samstag., nicht sonderlich ausgeschlafen, haben wir dann 'ne kleine Shoppingtour gemacht und uns den Makola-Markt angeguckt. Ich muss echt sagen, dass ich noch nie auf so einem heftig großen verrückten Markt war. UNGLAUBLICH und unheimlich interessant!!Ich denke, sowas in so einer Dimension wird es nie in Europa geben können...es kam einen total wirr und hektisch auf dem Markt vor, aber zugleich waren alle Menschen dort gelassen. Danach waren Friedi und ich einfach nur fertig. Wir nahmen ein TroTro zurück zum Hostel. Ein TroTro, welches so gut wie kein Boden mehr hatte. Der Motor vom Auto war zusehen und vereinzelt der Untergrund der Straße. Im Hostel angekommen kühlten wir uns erst einmal unter der Dusche ab und ruhten uns aus...Nach einer Zeit hatten wir wieder Energie getankt und wir machten uns für den 2.Abend fertig.

Wir trafen uns mit Alljio wieder in der Shishabar...später guckten wir uns eines seiner Geschäftsgebäude an und sind dann weiter ins Firefly gegangen. Firefly ist ebenso eine Bar/ein Club. Ich denke ohne ihn wären wir niemals in den Club gekommen...drinnen haben wir uns etwas fremd gefühlt, da viele „Reiche“(würde ich mal behaupten)/ Geschäftsleute anwesend waren. Nun gut...nach einer Weile gewöhnten wir uns daran und genossen es ein wenig(ist ja schließlich auch eine Erfahrung). Später auf dem Heimweg hatten wir jedoch eine nicht so tolle Begegnung. Ein Jugendlicher ging uns hinterher...irgendwann drehte ich mich um und fragte was den los sei...er sagte nur“one fuck,please...“ und da ging das Grabschen los. Ich versuchte ruhig zu bleiben...er ließ nicht los und dann knallte ich ihm nach kurzer Zeit eine...und schnell machten wir uns vom Acker. Angekommen ließen wir die Nacht noch kurz auf der Terrasse ausklingen und fielen müde ins Bett.

Allgemein war es einfach nur ein geniales Wochenende und ich hab mich so richitg wohl gefühlt. Es tut einfach gut mal ein wenig westlichen Flair; Zuhause...zu leben...genießen(man vermisst es schon in einigen Momenten).Wir haben uns vorgenommen nun öfters nach Accra zu fahren; 1. weil es einfach mal eine Auszeit von allem ist...ein wenig Zuhause halt und 2. weil wir viele liebe Leute dort kennengelernt haben...mit denen es Spaß macht Zeit zu verbringen. Alljo meldet sich jetzt auch seitdem oft um sich zu erkundigen, ob es uns/mir gut geht...und er kommt vielleicht auch mal nach Ho. Er findet nämlich Ghana bisher nicht sonderlich gut...wir haben ihm gesagt, dass er einfach mal aus Accra raus muss-um Afrika richtig kennenzulernen;zu erleben. Zusammen würden wir dann mit ihm wandern gehen..., damit er mal Bekanntschaft mit der wundervollen Landschaft macht:)!




 

ReGen=norddeutsche-Heimat in Ho!!!!!!!!!

Autor: Svenja | Datum: 21 Februar 2012, 08:41 | Kommentare deaktiviert

soooo genial:D...die Regenzeit fängt wieder an!!Ich blicke aus dem Fenster und ein wenig norddeutsche-Heimat ist in Ho!!:)

Endlich nach diesem interessanten heißen Sahara-Wind=Harmattan Season; kühlt es etwas ab und gleichzeitig wird es leider ein wenig blöd schwül(aber das ist nicht so schrecklich wie der Sand, der durch die Gegeng geflogen ist!).

Ich liebe es ja oft, wenn es draußen regnet...Zuhause in DLand sowie hier in Ghana. Wobei ich zugeben muss, dass hier in Ghana der Regen oft extrem geiler ist...1. weil es immer mega aus Eimern schüttet+Gewitter und 2. weil das Geräusch auf den Wellblechdächern mega schön ist.:)

(nicht so spannend, aber meine Freude musste schnell geteilt werden!)

 :)UND nun genieße ich den Regen mit dem Wind, der ins Haus weht SOWIE, dass ich länger im Bett relaxen kann, da die Schulen dann immer später anfangen- ich mein, wer kann schon bei Regen hier in Ghana rausgehen:Dda verschiebt man lieber den Unterrichtsbeginn:D!

 

...School-Time...

Autor: Svenja | Datum: 16 Februar 2012, 20:44 | Kommentare deaktiviert

heute morgen bin ich schleppend und nicht sonderlich gut drauf in die Schule geschlendert. Doch kaum war ich wieder unter meinen wundervollen Kids ging es mir gleich etwas besser. Alle zusammen können „schrecklich“ sein, aber auch gleichzeitig Balsam für die Seele.

Alle Kids haben gemerkt, dass mich in Moment etwas bedrückt...sie blickten mich oft an und einer sagte zu mir, dass aus meinen Augen der Funke weg sei...gestern bin ich dann auch nach kurzer Zeit völlig erschöpft gegangen. Heute morgen war ich mir dann unsicher, aber dachte mir einen Versuch ist es wert...es war die richtige Entscheidung, den unter den Kindern ging es mir soweit gut! Die Kids sind der Hammer. Alle haben Rücksicht genommen und waren sowas von genial liebevoll-unglaublich aber wahr...meine Kids die sonst auch mal der totale Horror sein können:D! Selbst die „schrecklichsten“ unter den „schrecklichsten“ waren die liebsten und haben mir am meisten gegeben:)!

Ich merke, dass ich schon echt mir hier was erarbeitet habe und die Schüler mich als Lehrerin gar nicht so blöd finden können...zumindest macht es den Anschein;)!


Damit ihr auch Mal einen kleinen Überblick über meine Klasse-meinen Kids bekommt...hier ein paar Schüler mit Eigenschaften; von allem ist etwas dabei...:



...


Das sind nur einige von vielen....:)! Insgesamt habe ich nämlich an die 40 Schülerinnen und Schüler. Eine kunterbunte Mischung. Und alle sind besonders, einzigartig und einfach nur zum liebhabende tolle Kids!! Ich schätze jeden Einzelnen und jeder hat einen Platz in meinem Herzen eingenommen.


Ich kann jetzt schon sagen, dass mir es so schwer fallen wird in 5 Monaten meine Klasse zu verlassen...die Kids geben mir uneimlich viel und ich hoffe ich gebe ihnen mindestens genauso viel! Auf jeden Fall denke ich, dass wir schon eine Menge Spaß zusammen hatten und noch weiterhin haben werden.

Ich freu mich sehr auf die noch kommende Zeit mit allen!:)


Auf die Klasse 3A-2011/2012 Ho; Ghana- Kpodzi-School!

 


 

1 2  vor»